top of page

Die häufigsten Pferdekrankheiten Teil 3: Cushing

Bei dem Equinen Cushing Syndrom handelt es sich um eine Hormonstörung, die vor allem bei älteren Pferden vorkommt. Mittlerweile ist Cushing unter dem Begriff PPID (Pituitary Pars Intermedia Dysfunction) bekannt. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung der Hirnanhangdrüse. Diese produziert das Hormon ACTH. Damit die Nebenniere das Stresshormon Cortisol freisetzen kann, ist das Hormon ACTH notwendig. Doch weshalb sind vor allem ältere Pferde betroffen? Der Botenstoff Dopamin reguliert die Ausschüttung von ACTH. Die Bildung von Dopamin nimmt jedoch im Alter ab. Dadurch wird auch die Regulation von ACTH beeinträchtigt und dadurch steigt der ACTH Wert im Blut.


Symptome:

• dichtes, lockiges Fell

•vermehrte Wasseraufnahme und Urinieren

• Störungen des Immunsystems

• Schwierigkeiten beim Fellwechsel

• Fetteinlagerungen oberhalb der Augen

• Muskelabbau

• Beginnender Senkrücken


Wenn ein Verdacht besteht, sollte der ACTH Wert im Blut gemessen werden. Dies sollte im Frühling erfolgen, da der Wert bei jedem Pferd ab dem Spätsommer ansteigt.


Cushing ist leider nicht heilbar. Allerdings lässt sich mit dem richtigen Management aus Fütterung und Medikation die Lebensqualität erhöhen.


Fütterung bei Cushing (PPID)

• Zucker und Stärke vermeiden, da erkrankte Pferde zu einer Insulinresistenz neigen

• Getreide sollte vermieden werden

• Am besten geeignet sind rohfaserreiche Futtermittel ( Luzerne, Öle etc.)

• Zufütterung von Aminosäuren zur Unterstützung der Muskulatur

• Mineralfutter mit hohem Anteil an Zink, Kupfer und Vitamin C





10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page