top of page

Die häufigsten Pferdekrankheiten Teil 6: Arthrose


Als Arthrose bezeichnet man eine degenerative Gelenkerkrankung wie z.B. Spat, Schale etc.

Aufgrund anfänglicher Schmerzlosigkeit wird die Arthrose oft nicht gleich erkannt. Anfangs kommt es zu häufigem stolpern, das Pferd braucht eine längere Aufwärmphase, bis schlussendlich das Lahmen beginnt. Eine Arthrose ist nicht heilbar! Mit den richtigen Haltungsbedingungen und dem richtigen Futter lässt sich allerdings die Lebensqualität verbessern!


Wie entsteht Arthrose?

Am Gelenk treffen zwei oder mehr Knochen aufeinander und haben eine bewegliche Verbindung. Die Gelenkflächen sind an dieser Stelle mit Knorpel überzogen. Der Gelenkknorpel funktioniert als Puffer für den Knochen. Zwischen dem Gelenk sorgt die Gelenkflüssigkeit für reibungslose Beweglichkeit. Die Gelenkflüssigkeit dient auch zur Nährstoffversorgung des Knorpels. Sie enthält Hyaluronsäure und Chondroitinsulfat. Um den Knorpel mit diesen Stoffen zu versorgen, muss sich das Pferd bewegen. Wird das Pferd allerdings zu wenig bewegt oder nicht ausreichend aufgewärmt, wird dieser Prozess auf Dauer gestört. Es entstehen Entzündungen und Schäden am Knorpel. Es kommt zum Knorpelabrieb, dieser geht mit starken Schmerzen einher. Im späteren Verlauf kommt es zu einer Verknöcherung des betroffenen Gelenks.



Ursachen:

- Keine ausreichende Bewegung

- zu kurze Aufwärmphase

- zu hohe Belastung

- Trauma ( Tritte, Stöße etc.)

- Fehlstellung der Hufe

- Übergewicht


Symptome:

- Häufiges Stolpern

- lange Aufwärmphase benötigt

- steifer Gang

- Taktunreinheit

- Lahmheit, die durch Bewegung besser wird



Solltest du vermuten, dass dein Pferd unter Arthrose leidet kontaktiere umgehend den Tierarzt. Er fertigt ein Röntgen des betroffenen Gelenks an und kann so eine Arthrose feststellen. Dies ist allerdings am Röntgen erst zu erkennen, wenn bereits Schäden vorhanden sind. Behandlungen durch den Tierarzt beinhalten meist Spritzen mit Hyaluronsäure, Cortison und Entzündungshemmer. Auch mit der Fütterung kannst du dein Pferd neben der Medikation unterstützen.


Fütterung bei Arthrose:

- Zufütterung von Chondroitinsulfat, Glucosamin und Hyaluronsäure ( Knorpeleigene Stoffe )

- Eine mindestens 3 Monatige Kur mit MSM ( erhöht die Elastizität des Knorpels und unterstützt den Körper beim Abtransport von Giftstoffen )

- Zufütterung von Kieselerde und Teufelskralle ( vor allem bei akuten Schüben, verbessert die Beweglichkeit )

- Leinöl, Ingwer ( wirkt entzündungshemmend und Durchblutungsfördernd )



Haltung bei Arthrose:

- mindestens 20min im Schritt aufwärmen

- longieren vermeiden, das Pferd möglichst gerade richten

- Offenstall ist Boxenhaltung vorzuziehen um die nötige Bewegung zu gewährleisten

- Unterstützung durch den Hufschmied einholen

- möglichst auf weichen Boden achten






7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page