top of page

Die häufigsten Pferdekrankheiten Teil 1: Kolik

Aktualisiert: 25. Mai 2022


 

Die Kolik


Kolik ist eigentlich keine Krankheit, sondern bedeutet immer Bauchschmerzen beim Pferd. Es gibt verschiedene Ursachen für eine Kolik. Meist liegt ein Fütterungsfehler zu Grunde. Wird sie nicht sofort erkannt und schnell gehandelt, kann sie zum Tode führen. Zeigt das Pferd Anzeichen einer Kolik, sollten man sofort den Tierarzt rufen. Bis zu seinem eintreffen sollte sich das Pferd wenn möglich nicht hinlegen und in Bewegung bleiben. Führe dein Pferd im Schritt um die Verdauung anzukurbeln.


Es gibt verschiedene Arten einer Kolik, die verschieden stark ausfallen können.Bei manchen Koliken reicht eine vom Tierarzt verabreichte Injektion mit Krampflösern. Es kann allerdings auch zu einer Darmverdrehung kommen, die sofort Not operiert werden muss. In solch einer Situation heißt es schnell handeln, bevor Teile des Darms absterben.


Kolikarten⬇️


•Gaskolik

- meist ausgelöst durch blähende Futtermittel


•Darmverschlingung

- meist durch Fehlgärungen im Darm ausgelöst. Der Darm gast auf. Weil er nicht in der Bauchhöhle fixiert ist, steigt er nach oben. Wenn dann noch ein anderer Teil des Darms wegen Überladung absinkt, kann der Darm sich verschlingen. Oft durch falsches Futter oder einer zu schnellen Futterumstellung. Hier muss schnell gehandelt werden.


•Magenüberladung

- Variante primär

- ausgelöst durch zu viel gährendes oder quellendes Futter. Das Futter kann den Magen nicht verlassen und überdehnt ihn.

Variante sekundär

- das Futter staut in den Magen zurück. Grund hierfür kann ein Darmverschluss sein.


•Darmeinklemmung

- Unnatürliche Lücken im Bauchraum oder den Bauchmuskeln können den Darm einklemmen. Beim Hengst kann der Darm in den Hodensack abrutschen.


•Darmverschluss

- Die Muskulatur des Darms verkrampft oder arbeitet nicht mehr richtig oder stellt die Aktivitäten ganz ein und sorgen für einen Darmverschluss. Auch Tumore können Auslöser sein.


•Dünndarmverstopfung

- Ursachen sind oft falsches Futter, Geschwulste am Gekröse (Netzgewebe) oder Spulwürmer.


•Dickdarmverstopfung

- Oftmals verursacht durch zu wenig Wasseraufnahme. Der Darminhalt wird zu fest um ihn ausscheiden zu können.


•Krampfkolik

- Der Darm arbeitet schubweise sehr hoch, daher immer wiederkehrende Krämpfe. Ursachen hierfür sind falsches Futter, Stress, schlecht gekautes Futter oder Würmer.


•Sandkolik

- verursacht durch Futteraufnahme auf sandigen Böden. Sand lagert sich im Dickdarm ab und kann nicht weiter transportiert werden.


Symptome einer Kolik⬇️

•Unruhe und häufiges Scharren

•starkes Schwitzen

•Tritte gegen den Bauch, Nase wird vermehrt zum Bauch geführt

•Wiederholtes wälzen

• verkrampfter Bauch

•Verweigerung der Wasser und Futteraufnahme

•Augen aufgerissen, abgehacktes Atmen

•Kreislaufversagen

•Bewegungsverweigerung


Fütterung nach der Kolik

Kurz nach der Kolik sollte dem Pferd Schonkost verabreicht werden. Hierzu eignet sich hervorragend Mash oder auch Mischfutter mit Schleimstoffen, da diese beruhigend für die Darmflora sind. Allerdings sollte man darauf achten, die erste Zeit Eiweiß und Kohlenhydratarm zu füttern. Auch sollte die erste Zeit auf die Gabe von Stroh verzichten werden ( Achtung bei Stroh als Einstreu!).


Mit einer guten Fütterung Koliken vermeiden

Eigentlich neigt kein Pferd zu Koliken. Manche sind höchstens empfindlicher als andere. Man kann als Besitzer auch aktiv dazu beitragen, Koliken durch richtige Haltung und Fütterung zu vermeiden. Sorge für eine Artgerechte Weide und sorgfältiges Anweiden. Achte darauf, blähendes Futter zu meiden. Auch darauf achten Quellfutter entsprechend lange einzuweichen. Du kannst auch regelmäßig Darmkuren durchführen, um dein Pferd zu unterstützen.



Unruhe, ständiges Scharren in der Einstreuwiederholtes Aufstehen und HinlegenWälzenAnschauen und Beißen des BauchesTreten gegen den eigenen BauchStarkes Schwitzenschmerzverzogener Ausdruckap

9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page